drucken Diese Nachrichten werden kostenlos von der OnckenStiftung zur Verfügung gestellt. Wenn Sie uns unterstützen wollen, können Sie das hier tun.

Wo die Vielfalt der Liebe Gottes sichtbar wird

Fotoevangelisation „Gottes geliebte Menschen“ in Elisabethfehn

Elisabethfehn

Die Fotoevangelisation „Gottes geliebte Menschen“ geht auch nach dem Ausscheiden ihres „Erfinders“, Pastor Carsten Hokema (Hamburg), aus dem Dienstbereich Mission des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden weiter. Hokema hat eine Berufung in den Pastorendienst der Gemeinde Hamburg-Altona angenommen. Mitte

November fand die Veranstaltungsreihe in der niedersächsischen Gemeinde Elisabethfehn statt – mit dem Fotodesigner und Pastor der Gemeinde Brandenburg an der Havel, Thilo Maußer. Nach den Worten des Pastors der gastgebenden Gemeinde, Kai-Uwe Marquard, entstanden zum Auftakt mehr als einhundert ausdrucksstarke Porträts von Menschen aus dem Umfeld der Gemeinde. An den folgenden Tagen gab es offene Abende mit Themen wie „Innere und äußere Werte“ oder „Schönheit“. Am Startsonntag und zur Eröffnung der Fotoausstellung war die Gemeinde gut besucht, so Marquard. Die Porträtierten selbst gehören zu mehr als 90 Prozent zur Gemeinde und deren Freundeskreis. Die Bilder hängen noch bis Weihnachten im Gemeindezentrum aus. Marquard: „Die Botschaft der Liebe Gottes wurde nicht nur hörbar, sondern in der Vielfalt der Porträts auch sichtbar.“ Das Ziel der Tage sei es gewesen, sich selbst als ein gewolltes und geliebtes Geschöpf Gottes anzunehmen. Die Gemeinde hat über 160 Mitglieder.

 

Klaus Rösler
(25.11.2019)