drucken Diese Nachrichten werden kostenlos von der OnckenStiftung zur Verfügung gestellt. Wenn Sie uns unterstützen wollen, können Sie das hier tun.

Ungewöhnlich: Müll sammeln und eine Stadt erlaufen

Zwei neue Gemeindegründungsprojekte im BEFG offiziell anerkannt

Wustermark

– Im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) gibt es zwei neue  offiziell anerkannte Gemeindegründungsprojekte: das Süd-Projekt in Frankfurt-Sachsenhausen und eines in Deggendorf. Wie der Leiter des Forums Gemeindegründung im BEFG, Pastor Klaus Schönberg (Waldeck), der GEMEINDE erläuterte, sind beide Projekte missional ausgerichtet. Die Gemeinde in Sachsenhausen wurde vor eineinhalb Jahren gestartet. Sie erreicht etwa 30 Interessenten aus acht Nationen, vor allem Iraner. Einer der Mitbegründer, Bodo Park, sei wie der Apostel Paulus als „Zeltmacher“ unterwegs. Er finanziere seine Gemeindegründungstätigkeit als Müllarbeiter mit einer halben Stelle. Er habe sich bewusst für eine solche Tätigkeit entschieden, um das Berufsleben kennenzulernen. Ein weiterer Initiator ist der US-Amerikaner Dr. Kelly Seely, der bereits in den USA als Gemeindegründer tätig war. Die Gottesdienste finden alle 14 Tage in einem Hotel statt. Darüber hinaus treffen sich die Gemeindemitglieder als Hauskirche in Privathaushalten.

 

Das Gemeindegründungsprojekt in Deggendorf ist eine Initiative der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Straubing. Zwar gibt es in Deggendorf bereits eine kleine Baptistengemeinde. Sie sei allerdings überaltert. Gespräche hätten gezeigt, dass ein Neuaufbruch mit ihren noch sieben Gottesdienstbesuchern kaum möglich sei. Die neue Gemeinde erreiche derzeit zehn Interessenten, so Schönberg. Der ehrenamtliche Leiter der Gruppe, Christoph Busch, gehe ungewöhnliche Wege. Inspiriert von einer ähnlichen Aktion in San Francisco will er jede Straße in Deggendorf einmal ablaufen. Das seien 250 Kilometer. Ziel sei es, unterwegs auch mit Bewohnern ins Gespräch zu kommen. An jedem Freitag trifft sich die Initiative zum Gebet. An jedem ersten Sonntag im Monat hat man seit Ostern 2019 zu Gottesdiensten an wechselnden Orten gefeiert. Am 1. Dezember wurden die Initiatoren für ihren Dienst in Deggendorf in einem gemeinsamen Gottesdienst in Straubing gesegnet.

„Wir wünschen den Gemeindegründungsprojekten in Deggendorf und Frankfurt am Main Gottes Führung für ihre Arbeit und heißen sie herzlich im BEFG willkommen“, so Präsident Michael Noss (Berlin) In dem BEFG gibt es jetzt 29 anerkannte Gemeindegründungsprojekte.

 

Klaus Rösler
(25.11.2019)