drucken Diese Nachrichten werden kostenlos von der OnckenStiftung zur Verfügung gestellt. Wenn Sie uns unterstützen wollen, können Sie das hier tun.

Viele im Umgang mit der Bibel mündig gemacht

Zweitägiges Fest zur Entpflichtung von Pastor Hartmut Bergfeld

Hannover

Mit einem zweitägigen Fest hat die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Hannover-Walderseestraße ihren Pastor Hartmut Bergfeld (65) nach 23 Dienstjahren allein in der Gemeinde in den Ruhestand verabschiedet. In einer Gesprächsrunde wurden die Stationen des beruflichen Werdegangs des gebürtigen Wetzlarers noch einmal lebendig. Dazu nahmen neun Wegbegleiter Platz und teilten ihre Erinnerungen. Gemeindepastor Michael Rohde blätterte in einem virtuellen Erinnerungsalbum und zeigte Bilder von Hartmut Bergfeld als Zivildienstleistender in der Drogenrehabilitation Neues Land in Hannover (1973), als Theologiestudent am Theologischen Seminar Hamburg und Princeton Theological Seminary (1974-1979), als Pastor für die junge Gemeinde in Wolfsburg (1980-83), als Jugendpastor des Landesverbands NOSA (1983-1990), als Pastor der Gemeinde Elmshorn (1990-1996) und aus den letzten 23 Jahren in Hannover-Walderseestraße. In einem Festgottesdienst predigte der ehemalige Studienkollege Pastor Michael Borkowski (Hannover) zur Heilung des Gelähmten von Apostelgeschichte 3: „Es gibt so viele, die das brauchen, Befreiung von der inneren oder äußeren Lähmung durch die Kraft des Evangeliums, Menschen, die an den schönen Pforten des Lebens sitzen und nicht dazugehören.“

Rohde würdigte Hartmut Bergfeld als Theologen und Lehrer: „Du hast das Anliegen, Theologie fruchtbar zu machen für viele, und sie in ihrer Mündigkeit im Umgang mit der Bibel und ihrem Glauben zu fördern.“ Überraschend für Bergfeld wurde ihm eine 136-seitige Festschrift mit dem Titel „Aus Liebe zu Gott und Gottes Wort“ überreicht, zu der 18 Personen Fachartikel beigesteuert und Bergfeld gewidmet haben.

Gemeindeleiter Detlef Schmidt sagte als Dankeswort: „Ich danke Dir für alles, was Du in Hingabe an Jesus in leichten und in schweren Zeiten für die Gemeinde und die Menschen in Hannover gegeben hast.“ Dabei würdigte er besonders den Einsatz als Seelsorger und bei der Schaffung eines Seelsorgenetzes und den gemeinsamen Dienst mit seiner Ehefrau Sonja.

Der Leiter des BEFG-Dienstbereichs Mitarbeiter und Gemeinde, Udo Hermann (Wustermark), nahm für den Bund die Entpflichtung von Bergfeld vor. Er erinnerte daran, wie er selbst durch ein Jahrespraktikum in der Gemeinde Hannover-Walderseestraße zum Theologiestudium ermutigt wurde, mit dem Ziel Pastor zu werden.

Mit bunten und kreativen Beiträgen – vom Loriot-Sketch über die Vergabe des „braunen Holzscheits am goldenen Bande“ von Teilnehmern einer Männerfreizeit bis zum Olivenbaum von der Seniorengruppe – dankten viele Gruppen und die Gemeindeleitung für den Dienst von Bergfeld. Die französischsprachige Gemeinde sorgte für ein warmes Essensbuffet und viele andere für Dessertvariationen. Da das Ehepaar Bergfeld Mitglied der Gemeinde bleibt, wird es auch zukünftig viel Kontakt und Begegnungen geben. Die Gemeinde hat knapp 700 Mitglieder.

Klaus Rösler
(25.11.2019)