drucken Diese Nachrichten werden kostenlos von der OnckenStiftung zur Verfügung gestellt. Wenn Sie uns unterstützen wollen, können Sie das hier tun.

Wo der Glauben sich in Farben ausdrückt

Baptistenpastor i. R. Helmut Kissel zeigt „Bilder zur Bibel“

Benediktbeuren

– Unter dem Titel „Bilder zur Bibel“ wird im Kreuzgang Kloster Benediktbeuern vom 24. Juli bis zum 16. August eine Retrospektive auf das Werk des Bad Tölzer Künstlers und Baptistenpastors i. R.  Helmut Kissel gezeigt. Zu sehen sind 70 seiner Werke. Kissel wurde am 20. Juli 90 Jahre alt.

 

Helmut Kissel startete seine künstlerische Laufbahn nach dem Theologiestudium in Heidelberg, Berlin und Hamburg an der Hochschule für Bildende Künste in München, wo er in den Jahren 1960 bis 1963 als Meisterschüler mit einem Stipendium des Landes Bayern unterstützt wurde. Als Theologe und Christ haben Kissel nach seinen Worten immer biblische Stoffe und die spirituelle Aussagekraft der Bibel fasziniert, deren Bedeutung nach 2000 Jahren nicht abgenommen hat. Und so durchzieht sein gesamtes künstlerisches Lebenswerk die expressionistische Beschäftigung mit den (Lebens-)Themen aus der Bibel, die er dabei häufig in den Spiegel zeitgeschichtlicher Entwicklungen stellt und so interessante Blickwinkel schafft: Da zieht Jesus auf dem Esel beispielsweise durch das Brandenburger Tor in die Stadt Berlin ein.

 

Wie stark ihn biblische Themen künstlerisch beeinflusst haben, zeigt Kissels großer 30 Werke umfassender Schöpfungszyklus, bei dem er sich zumeist gegenständlich mit der Entstehung der Welt auseinandersetzt. Neben Werken zur Genesis werden auch Arbeiten aus dem 25 Werke umfassenden Dekalog-Zyklus ausgestellt, der die zehn Gebote bzw. „zehn Angebote" (Zitat Kissel) wiedergibt.

 

Insgesamt sind 70 Werke ausgestellt. Das Älteste stammt aus dem Jahr 1958 und das Jüngste aus 2019. Zur Eröffnung der Schau fand am 27. Juli ein Treffen mit dem Künstler mit rund 70 Interessenten statt. Neben einer Einführung zur Entstehung und Inhalt der Ausstellung durch die Söhne Ekkehard und Pastor Markus Kissel rundete die Formation „Königskinder“ (Gesang, Piano, Gitarre und Cajon) die Veranstaltung musikalisch ab.

 

Die Ausstellung ist täglich von 8 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Kissel war Gemeindepastor in den Baptistengemeinden Jever/Aurich, Soest, Gießen und Bad Tölz, wo er auch im Ruhestand lebt. Vier seiner Monumentalwerke schmücken die Räume der Freien Theologischen Hochschule Gießen. Zwei Wandgemälde sind in den Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinden Berlin-Wedding und Berlin-Charlottenburg zu sehen. Wiederholt hat Kissel darauf hingewiesen, dass seine Bilder immer auch Predigten sind: „Beides versuchte ich von Anfang an miteinander verbinden. Glaube sollte sich auch in Farbe oder Tusche ausdrücken können." Dadurch erreiche er Bereiche im Leben der Menschen, „die sonst schwer erreichbar sind“.

 

Klaus Rösler
(01.08.2019)