drucken Diese Nachrichten werden kostenlos von der OnckenStiftung zur Verfügung gestellt. Wenn Sie uns unterstützen wollen, können Sie das hier tun.

Stabwechsel bei der Evangelischen Allianz

Hartmut Steeb verabschiedet – Reinhardt Schink eingeführt

Bad Blankenburg

– Mit einem Festgottesdienst ist der neue Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, Reinhardt Schink (München), am 12. Juni im thüringischen Bad Blankenburg in sein Amt eingeführt worden. Der 54-Jährige folgt auf Hartmut Steeb (65), der das Amt an der Spitze des evangelikalen Dachverbandes 31 Jahre ausgeübt hat und nun verabschiedet wurde. In seiner Predigt vor den rund 600 Teilnehmern rief der Altpräses des Bundes Freier evangelischer Gemeinden (FeG) und frühere Allianzvorsitzende, Peter Strauch (Witten), dazu auf, den geistlichen Charakter der Evangelischen Allianz zu bewahren. Es gebe viele Werke, Bewegungen und Menschen, die im Glauben an Christus begonnen hätten, aber kaum noch etwas von diesem pulsierenden Leben verkörperten. Wenn eine Bewegung älter werde, stehe sie in der Gefahr, sich zu institutionalisieren.

 

Der Vorsitzende der Allianz, der Präses des Mülheimer Verbands Freikirchlicher Evangelischer Gemeinden, Ekkehart Vetter (Mülheim an der Ruhr) und sein Stellvertreter, Siegfried Winkler (München), segneten am Ende des Gottesdienstes Hartmut Steeb und seine Ehefrau Angelika für ihren neuen Lebensabschnitt. Vetter verwies vor der Einsegnung von Schink auf die fünf Grundaufträge der Allianz: Sie ist eine Gebets- und Bibelbewegung, steht für Evangelisation, will gesellschaftliche Verantwortung übernehmen und in geistlicher Einheit leben. Er wisse, dass Schink diese Aufträge umsetzen und weitertragen wolle.

 

Steeb gilt als einer der engagiertesten Spitzenvertreter der Evangelikalen in Deutschland. Endgültig aus der Allianzarbeit ausscheiden wird er zum 30. September. Er wird unter anderem noch die 124. Bad Blankenburger Allianzkonferenz (31. Juli bis 4. August) vorbereiten und leiten. Steeb hat als Generalsekretär sieben Allianzvorsitzende erlebt: Fritz Laubach (1984–1991), Jürgen Stabe (1991–1994), Rolf Hille (1994–2000), Peter Strauch (2000–2006), Jürgen Werth (2007–2011), Michael Diener (2012–2016) und seit 2017 Ekkehart Vetter. Während der Amtszeit von Steeb baute die Allianz ihre evangelistischen und gesellschaftlichen Aktivitäten stark aus. Mitgegründet oder mitgestaltet hat er etwa die Aktion proChrist, die Micha-Initiative, die Willow-Creek-Kongresse in Deutschland, das „GemeindeFerienFestival SPRING“ und die Koalition für Evangelisation (ehemals Lausanner Bewegung Deutschland).

 

Auf seine Initiative hin entstanden mehrere Allianz-Arbeitskreise, darunter „Kinder in Kirche und Gesellschaft“ „Migration und Integration“ und „Politik“. Ein besonderes Anliegen Steebs war es ferner, die geistliche Einheit der Christen voranzutreiben. Steeb gehört zudem zu den führenden Köpfen der deutschen Lebensrechtsbewegung. Im Vorstand des Bundesverbands Lebensrecht wird er weiterhin aktiv sein.

 

Steebs Nachfolger Schink ist stellvertretender Vorsitzende des CVJM-Gesamtverbandes. Der im Strategischen Management promovierte Betriebswirt arbeitete seit 1997 in verschiedenen Management-Positionen im Versicherungskonzern Allianz. Schink ist verheiratet mit Miriam und zweifacher Vater.

 

Klaus Rösler
(14.06.2019)