drucken Diese Nachrichten werden kostenlos von der OnckenStiftung zur Verfügung gestellt. Wenn Sie uns unterstützen wollen, können Sie das hier tun.

Die Botschaft der befreienden Liebe Gottes gehört auf jeden Weihnachtsmarkt

Seit fünf Jahren singt die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Melle auf der Bühne

Melle

Spiegeln Weihnachtsmärkte das Fest der Geburt Jesu Christi wider, des Retters der Welt? Die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Melle beantwortete diese Frage mit Nein und zog Konsequenzen. Seit fünf Jahren bucht sie die Bühne eines der schönsten Weihnachtmärkte im Osnabrücker Land in Melle zur besten Besuchszeit, um die frohe Botschaft von der befreienden Liebe Gottes zu verkündigen. „Diese Botschaft gehört auf jeden Weihnachtsmarkt“, schreibt Gemeindeleiter Reinhard Nörenberg. Denn Weihnachtsmärkte seien in der Regel ausschließlich durch Marktstände geprägt, an denen Speisen, Getränke und kunsthandwerkliche Erzeugnisse angeboten werden. Einzig die Dekoration und ein etwas abweichendes Sortiment unterscheide die Weihnachtsmärkte von anderen Märkten des Jahres.

Am 14. Dezember 2018 trat für rund eine halbe Stunde der Singkreis der Gemeinde zusammen mit dem Chor der Evangeliumschristen-Baptisten auf der Weihnachtsbühne auf. Gut angekommen sei eine Pantomime zu dem Song „People need the Lord“, bekannt durch den christlichen Musiker Steve Green. Kurze Wortbeiträge vertieften die Darbietungen. Einige Gemeindemitglieder unterstützten den Auftritt als Zuschauer. „Die Aufmerksamkeit der Marktbesucher stellte sich recht unterschiedlich dar. Die Botschaft dürfte aber auch vorbeiziehenden Besuchern nicht verborgen geblieben sein. Und das ist die Absicht“, so Reinhard Nörenberg. In den vorherigen Jahren hatte unter anderem die Jugendgruppe als Nikoläuse verkleidet Süßigkeiten und Segenssprüche verteilt. „Wir können nur Mut machen, die Weihnachtsmärkte wo möglich zu unterstützen. Bietet euch an! Und wenn die Kraft wie bei uns recht klein ist, lohnt es sich, unseren Auftrag gemeinsam mit anderen Christen zu erfüllen“, appelliert Reinhard Nörenberg abschließend an andere Gemeinden. Die Gemeinde hat 52 Mitglieder.

Nörenberg/Bourdon
(20.12.2018)