drucken Diese Nachrichten werden kostenlos von der OnckenStiftung zur Verfügung gestellt. Wenn Sie uns unterstützen wollen, können Sie das hier tun.

123 Passanten wurden Christen

Evangelisationbewegung The Turning nun auch in Hamburg aktiv

Hamburg

- Mehrere Hundert Christen sind in Hamburg neun Tage lang auf die Straße gegangen, um für Menschen zu beten und ihnen das Evangelium weiterzusagen. Dabei haben 123 Personen mit einem „Übergabegebet“ an Jesus einen ersten Schritt im christlichen Glauben getan. Das teilte der Geschäftsführer von „Gemeinsam für Hamburg“, Detlef Pieper, der GEMEINDE mit. Das Gemeindenetzwerk der Evangelischen Allianz war Veranstalter der Evangelisation, die unter dem Titel „The Turning“ (Die Wende) stand. Die Hamburger Christen aus 40 verschiedenen Gemeinden brachen laut Pieper zu insgesamt 731 Einsätzen auf. Dabei sprachen sie rund 700 Segensgebete. Mit dabei waren auch Mitarbeiter aus drei Baptistengemeinden: aus der „Bunten Kirche“ aus Hamburg-Harburg sowie aus Rahlstedt und Billstedt.

 

Ziel der Aktion sei es gewesen, Menschen das Evangelium zu bringen, die Christus noch nicht kennen. Dabei werde besonders darauf geachtet, dass der Kontakt zu den Neuchristen aufrechterhalten wird. Weil viele von ihnen nicht gleich regelmäßig in eine Gemeinde oder einen Glaubenskurs gehen wollen, verabreden sich die ehrenamtlichen Mitarbeiter mit ihnen etwa in einem Café, um über Glaubensfragen zu sprechen. Außerdem lud der Baptistenpastor Yinka Oyekan aus Reading bei London zu Schulungen ein. Er hat die Bewegung „The Turning“ in England ins Leben gerufen

Klaus Rösler
(08.11.2018)