drucken Diese Nachrichten werden kostenlos von der OnckenStiftung zur Verfügung gestellt. Wenn Sie uns unterstützen wollen, können Sie das hier tun.

Pfingstler stellen Zeitschrift „GEISTbewegt“ ein

Aus nach 65 Jahren – Grund: Veränderung der Lesegewohnheiten

Darmstadt

– Der Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden (BFP) stellt sein Monatsmagazin „GEISTbewegt!“ zum Jahresende ein. Das teilte Freikirche mit Sitz in Erzhausen bei Darmstadt mit. Nach den Worten ihres Vizepräsidenten, Frank Uphoff (Velbert), liegt der Grund dafür „in den Veränderungen der Lesegewohnheiten” in den letzten Jahren. Das Blatt litt unter sinkenden Auflagenzahlen und hatte zuletzt noch eine Druckauflage 4.000 Exemplaren. Man wolle nun über neue Wege der Kommunikation in dem Gemeindeverband nachzudenken, sagte Uphoff der GEMEINDE. Schon heute erreiche man durch die elektronischen Kommunikationswege wie Newsletter, das soziale Netzwerk Facebook und Blogs „wesentlich mehr Menschen als über das Printmedium“. Man prüfe auch die Möglichkeit, zukünftig ein unregelmäßiges erscheinendes Magazin herauszugeben. Allerdings sei im Vorstand die Entscheidung gefallen, das Zeitschriftenprojekt vorerst nicht weiterzuführen. Umfragen hätten gezeigt, dass gerade die jüngere Generation das Blatt nicht mehr lese. Das Magazin wurde als „Der Leuchter“ 1950 gestartet und zweimal umbenannt. Zu Spitzenzeiten hatte es in Zusammenarbeit mit den Pfingstkirchen in der Schweiz und in Österreich eine Auflage von über 10.000 Exemplaren. Der Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden (BFP) ist mit über 56.000 Mitgliedern in 820 Gemeinden die zweitgrößte Freikirche innerhalb der Vereinigung Evangelischer Freikirchen (VEF) in Deutschland.

 

Klaus Rösler
(08.11.2018)