drucken Diese Nachrichten werden kostenlos von der OnckenStiftung zur Verfügung gestellt. Wenn Sie uns unterstützen wollen, können Sie das hier tun.

Über 30.000 besuchten die Lichtkirche auf der Landesgartenschau

Kirchen ziehen positive Bilanz ihres Auftrittes in Bad Schwalbach

Bad Schwalbach

Die Veranstalter des kirchlichen Programms auf hessischen Landesgartenschau in Bad Schwalbach haben ein positives Fazit ihres Auftritts gezogen. Von den rund 300.000 Besuchern der am 7. Oktober beendeten Blumenschau waren 30.000 waren bei der Kirche zu Gast. Die Kirchen waren seit April mit 400 Veranstaltungen an der eigens errichteten Lichtkirche – ihre Wände aus Plexiglas können in der Dunkelheit beleuchtet und als Projektionsflächen verwendet werden –  vertreten. Es gab Andachten, Gottesdienste, aber auch Kunst, Musik und Seelsorgemöglichkeiten an 163 Öffnungstagen. Auswirkungen auf das Gemeindeleben vor Ort hatte die Landesgartenschau indes nicht, sagte der Bad Schwalbacher Baptistenpastor Lothar Peitz der GEMEINDE. Zusätzliche Besucher oder Interessenten am Gemeindeleben habe es nicht gegeben. Allerdings sei die Ausstellung für die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter aus dem Gemeinden eine wichtige Erfahrung gewesen. Denn die Erwartungen der Kirchen seien weit übertroffen worden. So sei beispielsweise der Schöpfungstag der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen am 9. September für die 200 Besucher und vielen Mitarbeiter eine inspirierende Erfahrung gewesen.

Wie die Kirchen mitteilten, besuchten täglich bis zu 250 Gäste die Andachten an dem mobilen Kirchengebäude. Die 23 Wochen des kirchlichen Programms in Bad Schwalbach standen unter dem Motto „Ach was?“ und sollten den Glauben von seiner überraschenden Seite zeigen sowie zum Staunen über die Schöpfung und die Natur anregen. Veranstalter waren die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, das (katholische) Bistum Limburg sowie die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck. Der Bad Schwalbacher Bürgermeister Martin Hußmann (CDU) dankte den Kirchen für ihr Engagement. Mit der transportablen Lichtkirche sei die Kirche zu den Menschen gekommen. Es sei „ein traumhaftes Erlebnis, unter freiem Himmel, inmitten eines Parks mit tausend Blumen zu sitzen und zuzuhören“, schwärmte er.

 

Klaus Rösler
(11.10.2018)