drucken Diese Nachrichten werden kostenlos von der OnckenStiftung zur Verfügung gestellt. Wenn Sie uns unterstützen wollen, können Sie das hier tun.

Gemeinde Oldenburg startete „Kirche im Kino“

Zwölf Besucher hatten zuvor keinen Kontakt zur Gemeinde

Oldenburg

Ein neues Veranstaltungsformat hatte in der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Oldenburg in Ostholstein Premiere: „Kirche im Kino“. 90 Besucher konnte die Gemeinde nach den Worten ihres Pastors Matthias Lange dazu begrüßen. Die Gemeinde hatte dazu zwei Säle des örtlichen Kinos angemietet, um in einem den Film „Himmelskind“ und im anderen einen Kinderfilm zu zeigen. Im Film „Himmelskind“ geht es um ein Mädchen, das unter einer schweren Erkrankung leidet und so manche glatten frommen Antworten hinterfragt. Nach dem Film gab es zahlreiche intensive Gespräche. Lange: „Manchen fällt es leichter, ein Kino zu besuchen, als einen Fuß in eine Kirche zu setzen.“ Unter den Gästen seien zwölf Personen gewesen, die noch keinen Kontakt zur Gemeinde gehabt hätten. Lange freute sich, dass viele Gemeindemitglieder intensiv für den Gottesdienst eingeladen hätten. Umrahmt wurden der Hauptfilm von einem Mini-Gottesdienst mit einer Predigt, die ermutigte, mit Gott im eigenen Leben zu rechnen. Das Format „Kirche im Kino“ hatte lange aus seiner früheren Gemeinden Schleswig nach Oldenburg mitgebracht. Die Gemeinde Oldenburg hat über 70 Mitglieder.

 

Klaus Rösler
(11.10.2018)