drucken Diese Nachrichten werden kostenlos von der OnckenStiftung zur Verfügung gestellt. Wenn Sie uns unterstützen wollen, können Sie das hier tun.

Männerchor-Vereinigung nach 85 Jahren aufgelöst

Die Männer verkündigten die gute Nachricht Gottes mit ihren Liedern

Hagen

– Mit einem letzten Gottesdienstkonzert in der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Hagen hat sich die Männerchorvereinigung (MCV) des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden offiziell aufgelöst. Der Gottesdienst war eingebettet in einen Männerchortag mit über 40 Teilnehmern, teilte der Öffentlichkeitsreferent des Zusammenschlusses, Gerald Weller, der GEMEINDE mit. Bei einem „Feier-Abend“ erinnerten sich die Sänger an ihre 85-jährige Geschichte. Zuletzt gehörten noch sieben Männerchöre der Vereinigung an. Höhepunkte ihres Wirkens waren nach Wellers Worten missionarische Einsätze verschiedener Projektchöre, vor allem in Osteuropa.

 

Der Generalsekretär des Bundes, Christoph Stiba (Wustermark), würdigte in einem schriftlichen Grußwort die Arbeit der Vereinigung. Sie könne auf „eine erfüllte und gesegnete Zeit zurückblicken“. Gerade in den 1970er und 1980er Jahren habe sie ihren musikalischen Höhepunkt mit zahlreichen Auftritten bei Großveranstaltungen mit vielen Sängern erlebt. Sie sei nach dem Motto des Gründervaters des deutschen Baptismus, Johann Gerhard Oncken (1800-1884), aktiv gewesen: „Zur Ehre Gottes und zum Wohle der Menschen“. Ziel sei es gewesen, die gute Nachricht Gottes einladend und mit Gesang zu verkündigen und so Menschen für Jesus zu gewinnen. Auch wenn die Männerchorarbeit nun ein Ende finde, so werde das Singen zur Ehre Gottes doch weitergehen.

 

Der musikalische Gemeinde-Gottesdienst sei keineswegs eine Trauerveranstaltung gewesen, sondern ein ermutigendes und fröhliches Fest für Jung und Alt, so Weller. Pastor i.R. Matthias Ekelmann (Wiehl), der während seiner langjährigen Tätigkeit als Evangelist immer wieder Männerchöre erlebt hatte, erinnerte in seiner Predigt über einen Text aus Hesekiel (36,26) an Gott den Erneuerer, der wahres Leben stifte.

Klaus Rösler
(10.09.2018)