drucken Diese Nachrichten werden kostenlos von der OnckenStiftung zur Verfügung gestellt. Wenn Sie uns unterstützen wollen, können Sie das hier tun.

Gespürt: Gott ist für uns

Erstes Abitur in der Freien Evangelischen Schule Hannover (FESH)

Hannover

– An der Freien Evangelischen Schule Hannover (FESH) konnte vor den Ferien der erste Abiturjahrgang verabschiedet werden. Acht Schüler bestanden die Reifeprüfung. Der Beste erzielte einen Notendurchschnitt von 1,8. Ein Schüler fiel durch. Bei einer großen Festveranstaltung in der Schulaula, an der Lehrer und die Familien der Schüler teilnahmen, wurden die Abiturzeugnisse ausgegeben. Auch die Schulabgänger anderer Jahrgänge erhielten ihre Abschlusszeugnisse.

 

Für Roswitha Euler, die als Tutorin und Sekundarstufe-II-Leiterin den ersten Jahrgang zum Abitur geführt hat, war die Abschlussfeier ein besonderer Grund zur Freude. Aus einer Idee heraus ist es ihr gelungen, gemeinsam mit vielen Unterstützern die gymnasiale Oberstufe zu etablieren: „Das Ziel ist erreicht! Die FESH ist jetzt eine Schule, in der man sämtliche Schulabschlüsse erreichen kann.“

 

Schulleiter Jörg Gabriel – er ist Baptist – hob die geistlichen Momente an der Schule in ihrer Bedeutung für die Schüler hervor: „Das Buch im Morgenkreis, das Lied im Gottesdienst, die Worte in der Andacht, die euch berührt haben, die euch in diesem Moment haben spüren lassen, dass Gott da ist, haben spüren lassen, dass Gott für uns ist. Ich wünsche mir, dass euch dieses Gefühl begleitet, in dem was nun kommt.“

 

Die FESH ist eine staatlich anerkannte, christliche Privatschule in Hannover-Bothfeld. An der Schule – eine Grundschule und eine Kooperative Gesamtschule – werden 550 Kinder von 80 Lehrern unterrichtet. Wie es in einer Pressemitteilung heißt, erleben die Schüler eine individuelle Förderung durch differenzierten Unterricht. Anmeldungen zum neuen Schuljahr seien in einigen Klassenstufen auch für „Quereinsteiger“ noch möglich. Die Schule ist besonders mit den Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinden im Großraum Hannover verbunden.

 

Klaus Rösler
(10.08.2018)