drucken Diese Nachrichten werden kostenlos von der OnckenStiftung zur Verfügung gestellt. Wenn Sie uns unterstützen wollen, können Sie das hier tun.

Ehrenamtspreis für zwei Wahlberliner Baptisten

Sie engagieren sich gerne für Menschen in der Hauptstadt

Berlin

– Zwei Mitarbeiter der baptistischen Friedenskirche in Berlin-Charlottenburg wurden am „Tag des Ehrenamtes“ für ihren Einsatz mit dem „Ehrenamtspreis“ des Berliner Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf geehrt: Peter Voigt (Winnenden bei Stuttgart) und Rudi Dobravc (Denkte bei Braunschweig). Beide haben zwar nur ihren Zweitwohnsitz in Berlin-Charlottenburg, „aber ihr Herz und ihre meiste Zeit ist bei den Menschen in der Hauptstadt“, teilte Gemeindepastor Hendrik Kissel mit. Die beiden planen seit zehn Jahren ihre Aufenthalte in Berlin nach dem Bedarf in der Friedenskirche. So bauen sie jährlich den fünf Meter hohen Osterberg auf sowie zu Weihnachten einen acht Meter breiten Weihnachtsstall in die Friedenskirche. Dazu gehören Elektro- und Holzarbeiten. Kissel zufolge erfreuen sich jeweils rund 5.000 Schüler an diesen Bauwerken. Über die Preisvergabe des Ehrenamtspreises entscheiden der Bezirksbürgermeister, der Stadtrat für Soziales und Gesundheit und die Vorsteherin der Bezirksverordnetenversammlung. Der Preis ist für jeden Empfänger mit 350 Euro dotiert.

 

In den warmen Monaten des Jahres sind beide auf zwölf bis 14 Straßenfesten Berlins unterwegs, an denen sich die Friedenskirche beteiligt. „Ohne sie wäre es nicht möglich!“, so Kissel. In den kalten Jahreszeiten reparieren und warten sie die Ausrüstungsgegenstände oder „basteln und tüfteln“ neue Lösungen für Transport- und Lagermöglichkeiten. Diese Tätigkeiten geschehen immer Hand in Hand mit Praktikanten bzw. Schulpraktikanten. In den anderen „Ruhezeiten“ kommen sie vielen „Wünschen“ aus anderen Projekten der Friedenskirche nach. Sie bauen oder reparieren Spielgeräte im Spielhaus-Schillerstraße. Auch haben sie in der Nachbarschaft nach ihren Möglichkeiten geholfen: So erstellten sie einen Sandkasten und zwei Kinderholzhäuser in den Höfen von Charlottenburger Flüchtlingsheimen. Die Gemeinde hat knapp 120 Mitglieder.

 

Klaus Rösler
(10.08.2018)