drucken Diese Nachrichten werden kostenlos von der OnckenStiftung zur Verfügung gestellt. Wenn Sie uns unterstützen wollen, können Sie das hier tun.

Thailand: Alle Jungen aus der Höhle gerettet

Ein 14-Jähriger mit Kontakt zu Baptisten sorgte für die Kommunikation

Mae Sai

Nach dem glücklichen Ende der Rettungsaktion einer zwölfköpfigen Fußballmannschaft und ihres Trainers aus einer überschwemmten Höhle im Norden Thailands werden immer mehr Einzelheiten bekannt. Eine Nebenrolle spielen auch die Baptisten. Der 25-Jährige Trainer war seit dem 23. Juni mit den Jungen im Alter zwischen 11 und 16 Jahren in der Höhle gefangen. Nach neun Tagen wurden sie von britischen Spezialtauchern entdeckt und mit Lebensmitteln versorgt. Doch es dauerte noch einmal neun Tage, bis die letzten Eingeschlossenen gerettet werden konnten.

 

Eine wichtige Rolle bei der Rettung spielte der 14-Jährige Adul Sam-On. Als einziger in der Gruppe spricht er gut Englisch (und auch Thai, Burmesisch, Mandarin und Wa). Über ihn lief die Kommunikation mit den ausländischen Rettern. Er gehört zu dem Volk der Wa, die im Nachbarland Myanmar viele Jahre verfolgt wurden, bis ihre etwa eine Million Angehörigen einen Autonomiestatus erhielten. Adul gilt in Thailand als Staatenloser. Seine Eltern brachten ihn vor acht Jahren auf der Flucht vor den gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen der Drogenmafia und dem Militär nach Thailand. Wen sie mit der Erziehung des Jungen beauftragten, darüber gibt es unterschiedliche Angaben. Mal war es ein baptistisches Pastorenehepaar in Mae Sai, mal gaben sie ihren Sohn bei einer baptistischen Schule ab. Übereinstimmend heißt es weiter, dass er höflich ist, wohlerzogen und begabt. Nach einem Bericht des Wall Street Journals spielt er drei Instrumente und ist Bester der 8. Klasse der Ban Wiang Phan School. Seine Zukunft sieht er als Fußballer: „Fußball ist mein Leben.“

 

Die Eltern haben offenbar nach wie vor Kontakt zu ihm. Denn Pressemeldungen zufolge forderten sie ihn noch vor seiner Rettung schriftlich auf: „Vergiss nicht: Wenn Du raus kommst, musst Du Dich bei jedem einzelnen Offizier bedanken.“ In Thailand gibt es vier Baptistenbünde mit zusammen 78.000 Mitgliedern. Die zwei Baptistenbünde von Myanmar haben über eine Million Mitglieder.

 

Klaus Rösler
(12.07.2018)