drucken Diese Nachrichten werden kostenlos von der OnckenStiftung zur Verfügung gestellt. Wenn Sie uns unterstützen wollen, können Sie das hier tun.

Usbekistan: Baptist musste fünf Tage in Haft

Der Grund: Er besuchte einen nicht genehmigten Gottesdienst

Karschi

- Ein Gericht in Karschi im Süden Usbekistans hat vier Mitglieder der örtlichen Baptistengemeinde wegen der Teilnahme an einem Gottesdienst bestraft. Das berichtet die Menschenrechtsorganisation Forum 18 (Oslo). Nabijon Bolikulov, einer der vier, wies den Richter darauf hin, dass weder er noch die anderen die Verfassung oder internationale Menschenrechte verletzt hätten. Der Richter lies das nicht gelten: „Beten Sie zuhause. Es ist gegen das Gesetz unseres Landes, sich ohne staatliche Registrierung zum Gottesdienst zu versammeln.“ Bolikulov wurde nach dem Urteilsspruch in Handschellen zur Verbüßung seiner fünftägigen Haftstrafe abgeführt. Die anderen erhielten Geldstrafen. Nach Verbüßung seiner Strafe sagte er: „Jedes Mal, wenn sie kommen, filmen sie uns und schreiben unsere Namen auf. Und dann bestrafen sie unsere Leute, die sie aufgeschrieben haben, einen nach dem anderen.“

 

Forum 18 zufolge hat ein Gericht in Urgentsch im Nordwesten des Landes die Protestantin Shakhzoda Rajabova zu einer Geldstrafe verurteilt. Zudem musste sie ihre Bibel und andere christliche Literatur vernichten. Ihr Handy wurde beschlagnahmt. Von dem Verfahren erster Instanz, zu dem sie vom Gericht nicht geladen wurde, hatte sie erst im Nachhinein erfahren. Daher hatte dieses in Abwesenheit der Angeklagten stattgefunden. In zweiter Instanz wurde lediglich die Geldstrafe verringert.

 

In Usbekistan ist jede Ausübung der Religions- bzw. Glaubensfreiheit ohne ausdrückliche staatliche Erlaubnis illegal, ebenso die Weitergabe von Glaubensüberzeugungen und jede Art von Treffen in Privatwohnungen zum gemeinsamen Gebet oder um die Bibel zu studieren.

 

Usbekistan hat 31,6 Millionen Einwohner. 89 Prozent sind sunnitische Muslime, 8 Prozent russisch-orthodoxe Christen. Darüber hinaus gibt es Lutheraner, Katholiken, Baptisten, Juden und Buddhisten. Obwohl laut Verfassung Religionsfreiheit garantiert wird, werden einzelne – besonders protestantische – Christen stark benachteiligt. Nach dem Weltverfolgungsindex der christlichen Hilfswerks Open Doors belegt Usbekistan Platz 16. Schätzungen zufolge gibt es in dem Land 25 Baptistengemeinden mit 3.500 Mitgliedern.

 

Klaus Rösler
(05.07.2018)