drucken Diese Nachrichten werden kostenlos von der OnckenStiftung zur Verfügung gestellt. Wenn Sie uns unterstützen wollen, können Sie das hier tun.

Mission als Kernthema für junge Leiter

25 Interessenten besuchten eine Mitarbeiterschulung in Bayern

Landshut

25 junge Leute aus bayerischen Gemeinden des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden ließen sich ein Wochenende lang in Landshut von sieben erfahrenen Mitarbeitern schulen. Es war das fünfte Treffen dieser Art, wie einer der Initiatoren der Schulung, Landesjugendreferent Jonathan Walzer, der GEMEINDE sagte: „Es handelt sich um eine Kooperation zwischen dem Gemeindejugendwerk (GJW) Bayern und der Geistlichen Gemeindeerneuerung Bayern-Süd, die seit Jahren gut funktioniert und junge Mitarbeiter in bayerischen Gemeinden enorm prägt.“ Er selbst unterstrich die Notwendigkeit, dass Gruppen und Gemeinden nicht nur fähige Verwalter brauchten, sondern auch echte Anführer, um sich neuen Herausforderungen zu stellen.

 Der Pastor der Gemeinde Straubing, Johan Drogt, ermutigte die Teilnehmer, Mission als Kernthema der Leiter zu entwickeln und „verlorene Menschen“ mit den Augen Gottes zu sehen. Pastor Philipp Rüdiger (Kempten) sprach über Achtsamkeit mit sich selbst und der anvertrauten Herde. Um gut leiten zu können, sei es wichtig, Zeit mit der Familie zu verbringen, aber auch Zeit für sich selbst und für Gott einzuplanen. Diakonin Anna Kälber (Neu-Ulm) befasste sich mit der Beziehungsbildung als Leiter, Mats Weinand aus dem Leitungsteam des „Himmel Auf“-Gottesdienstes der Gemeinde München-Holzstraße mit der Offenheit für das Wirken Gottes. Ohne sie gehe es nicht.

Als besonderen Gast grüßten die jungen Baptisten den Stiftsprobst und Prediger an der katholischen Martinskirche Landshut, Dr. Franz-Josef Baur. Der frühere langjährige Leiter des Priesterseminars München gab Einblicke in die wichtigsten Erfahrungen als Ausbilder im Erzbistum. Er zeigte sich beeindruckt von den Freikirchen, wie sei Glaubensvermittlung, Gottesdienst und Gemeinschaft miteinander verbinden würden. In der katholischen Tradition seien diese Punkte meist getrennt.

Zudem gab es die Möglichkeit zu seelsorgerlichen Einzelgesprächen. Walzer: „Als Team waren wir vom Wochenende sehr begeistert.“

Klaus Rösler
(08.06.2018)