drucken Diese Nachrichten werden kostenlos von der OnckenStiftung zur Verfügung gestellt. Wenn Sie uns unterstützen wollen, können Sie das hier tun.

„Niemand muss sich einen frommen Mantel überlegen“

Wanderkaffee bei den Baptisten in Neudorf-Platendorf zu Gast

Neudorf-Platendorf

Durch die Niedersächsische Gebietsreform entstand 1974 die politische Gemeinde Sassenburg, die aus sechs Ortsteilen besteht. Weil die insgesamt rund 11.500 Einwohner der früher selbständigen Gemeinden kaum ein Wirgefühl entwickelten, erfanden einige Einwohner als Privatinitiative um die Initiatorin Cornelia Königsmann den „Wanderkaffee“. Seit fünf Jahren machen sie zweimal im Jahr in einem Ortsteil Station, um mit meist älteren Einwohner gemeinsam Kaffee zu trinken, Kuchen zu essen und ein traditionell geprägtes Kulturprogramm zu erleben. Kaffee und Kuchen werden dafür mitgebracht. Im Mittelpunkt steht dabei das Kennenlernen über die Ortsteile hinweg.

 

Jetzt waren der Wanderkaffee zum zweiten Mal in der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Neudorf-Platendorf zu Gast, wie Gemeindepastor Peter Dobutowitsch der GEMEINDE bestätigte. Während die Initiatoren sich sonst immer auch auf den Aufbau von Tischen und Stühlen kümmern müssen, entfällt bei den Baptisten diese Arbeit. Gemeindemitglieder haben das Gemeindezentrum entsprechend hergerichtet. „Bei Umbau unseres Gemeindezentrums hatten wir beschlossen, dass wir freundliche Gastgeber auch für weltliche Veranstaltungen sein wollen“, so Dobutowisch. Die Instrumental-Gruppe Musica war zu hören, wie das Tischharfen-Ensemble Saitenklang. Doch auch zwei Mitarbeiter der Gemeinde ließen es sich nehmen, das Programm mit eigenen Beiträgen zu ergänzen. Die Baptistin Grietje Credé trug selbstgeschriebene Frühlingsgedichte vor und Pastor Dobutowitsch gab nach eigenen Angaben „den Pausenclown“. Er habe Witze erzählt, aber die Gäste auch eingeladen, einem Gebet „mit offenen Augen zuzuhören“. Die 110 Besucher ermunterte er: „Niemand muss sich hier den frommen Mantel überlegen, nur weil er in einer Kirche ist.“ Es spreche nichts dagegen, den Nachmittag in vollen Zügen zu genießen „mit allem, was er uns bietet.“ Die Gemeinde hat rund 90 Mitglieder.

Klaus Rösler
(12.04.2018)