drucken Diese Nachrichten werden kostenlos von der OnckenStiftung zur Verfügung gestellt. Wenn Sie uns unterstützen wollen, können Sie das hier tun.

Eine Heimat für Italiener in Freiburg

Seit einem Jahr gibt es die Chiesa Cristinana Italiana

Freiburg

Seit einem Jahr gibt es in Freiburg eine italienische Freikirche, die Chiesa Cristiana Italiana. Sie versammelt sich nicht nur am Sonntagnachmittag um 17 Uhr in den Räumen der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde, sie ist auch baptistisch geprägt und praktiziert die Gläubigentaufe. Nach den Worten von Gemeindepastor Marco Ioime leben in Freiburg rund 4.000 Italiener. Sie brauchten eine Gemeinde: „Ihnen wollen wir eine geistige Heimat in ihrer eigenen Sprache bieten." Die Gottesdienste zählen rund 30 Besucher. Man begrüßt sich mit „Pace" (Friede) und plaudert auf Italienisch und Deutsch. Hier kennt jeder jeden. „Wir sind wie eine große Familie", sagt Antonio Genovese, einer der Leiter der Gemeinde. Pastor Ioime predigt auf Italienisch, Genovese übersetzt auf Deutsch, heißt es in einem Bericht in der Badischen Zeitung. Alle Veranstaltungen der Gemeinde finden in beiden Sprachen statt.

 

Eines der wichtigsten Elemente des Gottesdienstes ist der meist über halbstündige Lobpreis mit italienischen und deutschen Liedern. Auch Zeugnisse haben Platz im Gottesdienst. Toska Mayer, die zwar kein Italienisch spricht, aber trotzdem Teil der Gemeinde ist, sagt: „Seit ich Jesus angenommen habe, flutscht bei mir alles. Ich habe meine Sorgen abgegeben. Außerdem habe ich eine tolle Wohnung in der Altstadt gefunden, das war Fügung." Auch Pastor Ioime bekennt: „Ich habe schlecht gelebt, bevor ich Gottes Liebe kannte. Jetzt bin ich ein anderer Mensch."

 

Der Gottesdienst dauert zwei Stunden. Anschließend bleibt man beisammen, bei salzigen Snacks, Kuchen und Getränken. Wegen der „tollen Gemeinschaft" kommt Corina Ferrace in die Gemeinde. Eigentlich sei sie römisch-orthodox, aber in ihrer alten, viel größeren Gemeinde sei sie nicht zufrieden gewesen. Hier fühle sie sich „wie zu Hause".

 

Nach Angaben des Pastors der deutschen Gemeinde, Christoph Weichert, hätten beide Gemeinden bereits gemeinsame Veranstaltungen organisiert, etwa die proChrist-Veranstaltungsreihe und die Obdachlosenspeisung „Freunde der Straße“. Im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden gibt es an sechs weiteren Orten italienische Gemeinden: Burscheid, Köln, Ludwigshafen, Singen, Wolfsburg und Wuppertal.

 

Klaus Rösler
(12.04.2018)