drucken Diese Nachrichten werden kostenlos von der OnckenStiftung zur Verfügung gestellt. Wenn Sie uns unterstützen wollen, können Sie das hier tun.

Mit Klassik für den Glauben an Gott werben

Junger Tenor aus den USA gründete die Opernkompanie „OperChristus“

Gießen

– Das Interesse in der Bevölkerung an klassischer Musik, Opern und Arien will ein junger Tenor missionarisch nutzen. Der im Opernchor des Stadttheaters Gießen tätige US-Sänger Shawn Mlynek (31) hat die nach seinen Angaben weltweit erste professionelle christliche Opernkompanie gegründet. Sie heißt „OperChristus“. Zur Premiere am 3. Februar gestaltete er in einer Kirche in Gießen vor 100 Besuchern einen „Internationalen Abend“ unter dem Motto „Kerzenlicht“. Zu hören waren Stücke, Szenen und Motetten aus Barock und Renaissance von Claudio Monteverdi (1567-1643), Henry Purcell (1659-1695), Jean-Philippe Rameau (1683-1764) und anderen. Christlich wurde das säkulare Musikprogramm durch die Mitwirkenden. „Wir singen für Gott“, sagte Mlynek der GEMEINDE. Neben ihm wirkten auch die Sopranistin Lara Bevilacquar (Basel) und die Mezzosopranistin Zsofia Moser (Budapest) sowie Musiker aus Deutschland und Südafrika mit.

 

Die Opernkompanie unterstrich ihren christlichen Anspruch dadurch, dass sie zehn Prozent der Einnahmen für ein missionarisches Projekt spendete – im aktuellen Fall für das evangelikale Missionswerk „Campus für Christus“ (Gießen). Zudem gehört es zum Konzept, in jeder Stadt, in der sie künftig auftreten werden, drei Stunden lang in einem sozialen Projekt mitzuarbeiten. Mlynek: „Wir wollen Mitbürgern Zeit schenken.“ In Gießen halfen die Musiker zwei Tage vor dem Konzert beim Sortieren von Hilfsgütern des internationalen Hilfswerks GAiN (Global Aid Network/Netzwerk Globale Hilfe)

 

Mlynek ist zwar christlich aufgewachsen. Doch eine persönliche Beziehung zum christlichen Glauben fand er nach eigenen Angaben erst 2010 durch den Besuch einer charismatischen Heilungsveranstaltung. In Miami im US-Bundesstaat Florida erlebte er, wie nach einem Gebet ein Mann mit verkrüppelten Füßen wieder laufen und eine Frau mit einem Schaden an der Wirbelsäule wieder Gymnastik machen konnte. Seitdem rechnet er in seinem Alltag mit dem übernatürlichen Eingreifen Gottes. 2015 bekam er ein Engagement in Frankfurt am Main. Seit dem vergangenen Jahr ist er in Gießen tätig. „Ich hatte von Gott diesen Auftrag, die Opernkompanie zu gründen“, sagte er idea. Mlynek gehört zum Freundeskreis der Internationalen Gemeinde in Gießen und zur freikirchlichen Anskar-Kirche in Wetzlar.

 

Klaus Rösler
(09.02.2018)