drucken Diese Nachrichten werden kostenlos von der OnckenStiftung zur Verfügung gestellt. Wenn Sie uns unterstützen wollen, können Sie das hier tun.

Wenn Gemeinden schwächeln…

Forum Wiedenest startet neuen Lehrgang für Leiter in Gemeinden: 2.700 Teilnehmer

Wiedenest

2.700 Interessenten haben das Leitertraining K5 von Forum Wiedenest miterlebt. 500 Interessenten war vor Ort in Bergneustadt, die übrigen waren per Livestream zugeschaltet. K5 ist ein dreijähriges, berufsbegleitendes Schulungsprogramm. Es wurde für Leiter entwickelt, die Verantwortung in Gemeinden, christlichen Werken oder im beruflichen Umfeld tragen und ihre Führungsqualitäten ausbauen möchten. Sie sollen in den folgenden fünf Bereichen wachsen: Beziehung zu Gott, Charakter, Selbstkompetenz, Führungskompetenz und Fachkompetenz. Daneben liegt ein besonderer Schwerpunkt des K5-Leitertrainigs auf dem fünffältigen Dienst, wie Paulus ihn in Epheser 4,11+12 beschreibt. Um seine Gemeinde hier auf der Erde zu stärken, hat Gott jeden Christen mit verschiedenen Gaben ausgestattet. Er setzt Apostel, Propheten, Evangelisten, Hirten oder Lehrer ein.

 

Wie der Leiter von Forum Wiedenest, Ulrich Neuenhausen, dazu mitteilte, ist dieses Leitertraining enorm wichtig: „Einen Hauptgrund für schwächelnde Gemeinden, mangelndes missionarisches Engagement, Rückgang und Schrumpfung oder sogar Schließung von Gemeinden sehen wir in einer unzureichenden Leitung.“ Ihm täten die Verantwortlichen von Gemeinden sehr leid, „die sich in Leitungsaufgaben haben berufen oder teilweise auch drängen lassen, die aber nicht die nötige Begleitung und Schulung bekommen haben, um die Aufgabe auch gut ausfüllen zu können.“ Diese Lücke wolle das K5 Programm schließen.

 

Mitarbeiter zum Auftakt waren der Coach der Leiterakademie Artur Siegert, der Wiedenester Gemeindeberater Martin Schneider, der Sprecher der Geistlichen Gemeindeerneuerung im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden, Stefan Vatter (Kempten), der Bereichsleiter Deutschland des Instituts für Gemeindeaufbau und Weltmission (IGW), Daniel Janzen (Essen), und der Unternehmer Sebastian Loh (Haiger). 

 

Wie Stefan Vatter zu dem Projekt in dem Magazin „BAYeinander“ des Landesverbandes Bayern ergänzend schreibt, wird die Brillanz einer Gemeinde erst deutlich, wenn alle Rollen aus Epheser 4 in einem gesunden, sich ergänzenden Gleichgewicht ausgeübt werden. Wer bei dem Programm mitmache, lerne, wie man eine Gemeinde so führt, dass die Mitglieder sich gerne einsetzen, wie man selber auch in den größten Herausforderungen mutig bleibe und wie sich eine verstaubte Gemeinde zu einer lebendigen entwickele.

 

Klaus Rösler
(06.12.2017)