drucken Diese Nachrichten werden kostenlos von der OnckenStiftung zur Verfügung gestellt. Wenn Sie uns unterstützen wollen, können Sie das hier tun.

„Ich glaube nicht an die Bibel, sondern an Jesus Christus“

Chefredakteur von „Faszination Bibel“ hält diese Aussage für wichtig

Witten

– Manche Christen bekennen: „Ich glaube nicht an die Bibel, sondern an Jesus Christus.“ Diese Auffassung hält der Chefredakteur des Magazins „Faszination Bibel“, der Baptistenpastor Dr. Ulrich Wendel (Witten), für wichtig. In einem Interview, das in dem Magazin „Eins“ der Deutschen Evangelischen Allianz (Bad Blankenburg) veröffentlicht wurde, bestätigt er die Richtigkeit dieser Aussage. Es sei falsch, den Zugang zum Glauben über die Bibel zu eröffnen und nicht über Christus. Er zuallererst sei das Wort Gottes: „Er ist die Mitte der Schrift.“ Doch Wendel räumt auch ein, dass Christen Jesus nur so hätten, „wie er uns in der Bibel gezeigt wird“. Deshalb sei die Bibel unverzichtbar. Nur die Bibel bringe Christen den ganzen Christus nahe. 

 

Zum Umgang mit schwierigen, unverständlichen Stellen in der Heiligen Schrift empfiehlt Wendel, sich Zeit zu lassen. Man könne durchaus länger mit einer offenen Fragestellung leben. Für ein effektives Instrument zum Bibelverständnis hält er den Hinweis: „Die Bibel ist ihr eigener Ausleger.“ Manche sperrige Bibelaussage erkläre sich, wenn man andere Aussagen zum Thema mit anderen Stellen vergleiche: „Das große biblische Panorama ermöglicht häufig eine bessere Antwort.“ Zum persönlichen Bibelstudium empfiehlt Wendel eine eher wörtliche Übersetzung zu verwenden – etwa die Zürcher oder die Elberfelder Bibel – und sie durch eine moderne, kommunikative Bibel zu ergänzen, wie die „Gute Nachricht“ oder die „Neues Leben Bibel“. Sein persönlicher Favorit sei die „Neue evangelistische Übersetzung“ von Karl-Heinz Vanheiden (Gefell/Thüringen). Wendel: „Er kriegt es sehr gut hin, den Sinn zu bewahren und trotzdem eine gut fassbare Sprache zu haben.“ Diese Bibelausgabe ist bei der Christlichen Verlagsgesellschaft Dillenburg erschienen. Das aktuelle Magazin „Eins“ befasst sich mit dem Thema „Das Buch der Bücher verstehen, entdecken, lesen“.

Klaus Rösler
(29.09.2017)