drucken Diese Nachrichten werden kostenlos von der OnckenStiftung zur Verfügung gestellt. Wenn Sie uns unterstützen wollen, können Sie das hier tun.

Moderieren: Anleiten zu einer Gottesbegegnung

Baptisten und FeGler in Münster ließen sich gemeinsam schulen

Münster

Wie führt man die Besucher als Moderator durch einen Gottesdienst? Antworten gab die Autorin und Referentin Kerstin Wendel (Wetter) bei zwei Schulung für Gottesdienstmoderatoren in Münster, die gemeinsam von der Baptistengemeinde und der Freien evangelischen Gemeinden Münster-Gievenbeck organisiert worden waren. Die Seminare fanden auch in beiden Gemeindehäusern statt. 25 Pastoren, Moderatoren und auch künftige Gottesdienstleiter nahmen daran teil. Wendel, freie Mitarbeiterin der Evangelisch-Freikirchlichen Akademie Elstal, habe wertvolle Impulse weitergeben können, teilte die Gemeinde mit. Wie sie sagte, achten die Gottesdienstbesucher nur zu etwa sieben Prozent auf die gesprochenen Worte. Sie ging auf die verschiedenen Rollen ein, in denen Gottesdienstleiter möglicherweise tätig sind: „Sind wir Anwalt der Gäste, Moderatoren, gar Entertainer? Sind wir Anleiter einer Gottesbegegnung, Brückenbauer?“ Wichtig sei es, dass man authentisch sei, mutig und überzeugt, demütig, konzentriert, wenn möglich auch spontan. Unter anderem wurden Video-Aufnahmen von Gottesdienstmoderationen ausgewertet. Wendel: „Wir als Moderatoren leiten eine öffentliche Veranstaltung. Gottesdienstbesucher sollten sich angesprochen, mitgenommen und wertgeschätzt fühlen.“ Die Gemeinde Münster hat über 250 Mitglieder.

 

Klaus Rösler
(24.05.2017)