drucken Diese Nachrichten werden kostenlos von der OnckenStiftung zur Verfügung gestellt. Wenn Sie uns unterstützen wollen, können Sie das hier tun.

Die Hälfte der Besucher kam zum ersten Mal ins Gemeindehaus

EFG Hannover-Walderseestraße: Gospelkonzert mit Massamba Nzinga

Hannover

Die Hälfte der Besucher eines Gospelkonzerts mit dem Sänger Massamba Nzinga (Brüssel) war das erste Mal in der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde (EFG) Hannover-Walderseestraße. Das berichtet Gemeindepastor Dr. Michael Rohde. Das Publikum von 150 Personen - Kinder bis Senioren – sangen mit und tanzten gemeinsam, als am 19. Oktober „O when the Saints“ und andere Gospelklassiker angestimmt wurden. Dem Konzert vorangegangen war eine Kurzevangelisation mit Musik und Einladungen am Steintor, einem pulsierenden Platz in Hannover.

Massamba sang mit sieben Sängerinnen. „Das Geheimnis von Massamba ist seine tiefe klare Stimme und sein Charme, das Publikum ohne viele Worte, mit Gesten einzubeziehen und zum Mitmachen zu motivieren“, schreibt Michael Rohde weiter. Nur beim rhythmischen Klatschen habe es viele Versuche gebraucht, bis auch der letzte Übereifrige begriffen habe, dass Massamba erst vorklatschte und dann nachgeklatscht wurde, und zwar in abenteuerlichen Rhythmuskombinationen.

Im zweiten Teil des Konzerts wurde es evangelistisch. Massamba lud zum Glauben an Jesus Christus ein. Am Ende des Konzerts bat Massamba spontan Michael Rohde, ein Übergabegebet vorzusprechen. Ein ganzer Chor an Stimmen habe das Gebet nachgesprochen, in dem es unter anderem hieß: „Vater im Himmel, ich will glauben, dass du mich geschaffen hast und mich liebst. Ich will glauben, dass Jesus Christus aus Liebe sein Leben am Kreuz für mich verschenkt hat und ich Vergebung empfangen kann.“

Massamba kommt aus der internationalen Gemeinde „Ströme des lebendigen Wassers“ (Fleuves d´Eau Vive“). Sie ist die Muttergemeinde der deutsch-französischsprachigen Gemeinde, die sich in der EFG Hannover-Walderseestraße wöchentlich zu Gottesdiensten, Gebetstreffen und Fastenzeiten trifft. Der ehrenamtliche Pastor der Gemeinde, Toko Kembo, empfindet die Partnerschaft als Bereicherung: „Wir freuen uns sehr, dass wir immer mehr gemeinsam mit unserer deutschsprachigen Gemeinde zusammen feiern.“Und MichaelRohde meint dazu: „Wir erleben durch unsere französischsprachige Gemeinde und durch Geflüchtete aus muslimischen Ländern, dass unser Traum von einer interkulturellen Gemeinde immer wahrer wird.“ Zur französischsprachigen Gemeinde in Hannover halten sich rund 50 Personen, die deutsche hat 693 Mitglieder

Michael Rhode/ Nicola Bourdon
(01.11.2019)