drucken Diese Nachrichten werden kostenlos von der OnckenStiftung zur Verfügung gestellt. Wenn Sie uns unterstützen wollen, können Sie das hier tun.

Ein Stück Himmel erfahren

Chor aus den USA gibt Konzert in Mönchweiler

Mönchweiler

„Heute haben wir an diesem Ort ein Stück Himmel erfahren.“ Mit diesen Worten lobte der Pastor der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Mönchweiler, Harry Blank, den Auftritt des Gospelchores „Calvary Church Choir“ aus Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina. Der Auftritt war ein weiterer Baustein aus Anlass des 25-jährigen Bestehens der Gemeinde in diesem Jahr. 150 Besucher waren zum Konzert in die Alemannenhalle in Mönchweiler gekommen und spendeten dem Chor viel Beifall. Den rund 30 Sängern und Musikern geht es darum, durch Gesang das Evangelium zu verkündigen und Gott zu loben. Das erläuterte der Leiter des Chores, Pastor Timothy Hathaway. Die Lieder singe der Chor zuhause auch im Gottesdienst, so der Leiter.

 

Dass der Chor überhaupt nach Mönchweiler kam, darum hatte sich Norman Tober gekümmert, der zum Leitungskreis der Gemeinde gehört und einige Jahre zu der Gemeinde in den USA gehörte. Er fungierte beim Konzert auch als Übersetzer. Die Musiker präsentierten eine Mischung aus Gospelmusik und moderner US-Kirchenmusik. Mit dem Konzert in Mönchweiler endete eine 14-tägige Deutschlandtournee des Chores. Dessen Mitglieder reisten auf eigene Kosten. In Mönchweiler waren sie in Gastfamilien untergebracht.

 

Nach den Worten ihres Pastors waren viele Musiker zum ersten Mal in Deutschland. Sie seien begeistert vom Land. Andere seien zum zweiten Mal dabei, denn er Chor habe vor zwei Jahren bereits eine Deutschlandtournee absolviert und auch damals in Mönchweiler ein Konzert gegeben. Die Calvary Church wurde 1939 als presbyterianische Gemeinde gegründet. Heute versteht sie sich als überkonfessionell. Zu den Gründern gehört Frank Graham, der Vater des späteren Evangelisten Billy Graham. Die Gemeinde zählt sonntags rund 2.400 Gottesdienstbesucher.

 

Die Gemeinde Mönchweiler entstand aus einem Hauskreis und hatte bei ihrer Gründung 30 Mitglieder. Derzeit sind es rund 100. Sie versammelt sich in dem ehemaligen Gasthof „Zum Ochsen“, den die Gemeinde 2003 gekauft und zum Gemeindezentrum umgebaut hat. Doch dort gebe es inzwischen Platzprobleme, so Blank. Seit 2011 sei man aktiv auf der Suche nach einer Alternative.

Klaus Rösler
(28.06.2019)